Studie: Transport und Logistik mit unterschiedlichen Aussichten

Tuesday, 20. July 2021 10:33

DÜSSELDORF/FRANKFURT (dpa-AFX) - Stark unterschiedliche Entwicklungschancen sieht die Beratungsgesellschaft PwC für Unternehmen der Transport- und Logistikbranche voraus. Während die Luftfracht im ersten Quartal 2021 ein Allzeithoch verzeichnet habe und die Containerschifffahrt Rekordraten einfahre, liege der Passagierverkehr noch immer deutlich unter dem Niveau vor der Corona-Pandemie, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten PwC-Barometer.

Virusvarianten und erneute Reisebeschränkungen hätten den massiven Nachfrageeinbruch beim Personentransport insbesondere in der Luft fortgesetzt. Die Luftfahrtbranche operiere bezogen auf die Passagierzahlen weiterhin deutlich unterhalb des Vorkrisenniveaus. Für das restliche Jahr sieht PwC-Experte André Wortmann Zeichen für eine Erholung. Ob sich die Erwartungen an die Branche erfüllen, hänge jedoch insbesondere davon ab, ob die Reisebeschränkungen durch die Ausbreitung neuer Varianten wieder verschärft werden müssen, und wie schnell die Impfkampagne rund um den Globus voranschreite.

Die anderen Sparten profitierten bereits vom wieder anziehenden Welthandel. Luftfracht und Containerschifffahrt blickten auf ein besonders starkes erstes Halbjahr zurück und auch die Kurier- und Paketdienste hätten in der Krise vom anziehenden Onlinehandel profitiert. In der Folge habe es im ersten Halbjahr 2021 global wieder deutlich mehr Fusionen und Übernahmen mit einem Gesamtvolumen von 95,2 Milliarden US-Dollar (80,8 Mrd Euro) gegeben. Die Unternehmen müssten nun passende Strategien zur Dekarbonisierung finden, erklärte der PwC-Logistikexperte Ingo Bauer./ceb/DP/mis

 ISIN  DE0008232125  DE0005773303  DK0010244508  DE000HLAG475

AXC0133 2021-07-20/10:33

Related Links: Fraport AGDeutsche Lufthansa AGHapag-Lloyd AGA.P. Moeller-Maersk A.S.
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.