Europäische Märkte schließen uneinheitlich

Friday, 06. August 2021 17:41

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte schlossen die letzte Handelssitzung der Woche uneinheitlich. Die COVID-19-Impfquote steigt, und die Anleger wägen die Risiken der sich ausbreitenden Delta-Variante ab. Laut Public Health England (PHE) sind die Werte der Delta-Infektion im menschlichen Körper unabhängig vom Impfstatus gleich hoch, allerdings ist der Krankheitszustand bei Ungeimpften schwerer. Frankreich plant unterdessen, bis zum Herbst mindestens 50 Millionen Menschen eine Impfung zu verabreichen.

Auch die Gewinnsaison blieb im Fokus der Händler, als Allianz und ING ihre besser als erwarteten Finanzergebnisse bekannt gaben. Die weltgrößte Containerreederei Maersk verzeichnete im zweiten Quartal ebenfalls einen deutlichen Gewinnanstieg, da Transitstaus und Engpässe die Frachtraten weiter in die Höhe treiben.

Der Dax schloss mit einem Plus von 0,13%, nachdem er um 15:41 Uhr MEZ um 0,40% anstieg und einen Rekordwert von 15.807,41 Punkte erreicht hatte. Die Allianz-Aktie war die Top-Performerin beim DAX mit einem Plus von 2,65%. Der FTSE 100 gewann 0,08%, während die London Stock Exchange Group um 5,41% zulegte. Der CAC 40 stieg um 0,64%, wobei Atos SE um 10,72% zulegte. Der SMI fiel zum Handelsschluss um 0,19%, mit Swisscom auf der Verlierer-Seite mit einem Minus von 1,63%. Der ATX legte um 0,81% zu, angeführt von Erste Bank Group AG, deren Aktie 2,45% gewann.

Der Euro fiel gegenüber dem Dollar um 0,61% und notierte bei 1,17614 (Stand: 17:27 Uhr MEZ), während das britische Pfund 0,47% verlor und bei $1,38664 notierte. Der Dollar gewann 0,75% gegenüber dem Schweizer Franken und notierte bei 0,91394 (Stand: 17:37 Uhr MEZ).

Related Links: 
Author:
Breaking the News / TatN