ROUNDUP: Cancom senkt Ergebnisprognose - Aktie fällt

Wednesday, 28. October 2020 10:02

Der IT-Dienstleister Cancom hat nach einem gemischt ausgefallenen Quartal wegen der Covid-19-Pandemie seinen Gewinnausblick zusammengestrichen. Angesichts steigender Corona-Fallzahlen und sich abzeichnender Einschränkungen für Serviceleistungen bei Kunden sei mit Auswirkungen auf das Ergebnis im Schlussquartal zu rechnen, teilte der MDax -Konzern am Dienstagabend in München mit. Cancom geht nun von einem schwächeren Ergebnis als im Vorjahr aus, die Aktie fiel am Mittwochvormittag in einem schwachen Markt um 7,5 Prozent.

Cancom schlingert damit weiter durch die Krise, während der größere Konkurrent Bechtle nach wie vor deutlich von ihr profitieren kann. Zwar spürte auch Cancom im Frühjahr eine hohe Nachfrage nach mobilem Arbeiten, geriet aber im zweiten Quartal deutlich unter Druck. Die rasche Erholung der Aktie nach dem Corona-Crash fand Anfang Juni ihr Ende bei gut 59 Euro, seitdem geht es bergab. Seit Jahresbeginn hat das Papier gut 30 Prozent verloren. Bechtle-Papiere haben hingegen rund ein Fünftel zugelegt.

Zwar werde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigen, was bei Cancom ein Plus von 5 bis 10 Prozent bedeutet. Das ist auch mehr als bisher mit einem "moderaten" Anstieg veranschlagt. Cancom legte in den ersten neun Monaten bei den Erlösen mit plus gut 8 Prozent sogar stärker zu als Bechtle laut Eckdaten mit knapp 7 Prozent.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte bei Cancom aber nur noch 110 bis 115 Millionen Euro erreichen und damit unter dem Vorjahreswert von 119,2 Millionen Euro liegen. Auch hier hatten die Münchener bisher eigentlich mit einem moderaten Anstieg kalkuliert.

Coronabedingt sei einerseits mit einer hohen Nachfrage nach Lösungen für mobiles Arbeiten zu rechnen, hieß es zur Begründung. Im Gegenzug seien jedoch "erhebliche Effekte" im Bereich Serviceleistungen zu erwarten. Cancom bietet Kunden aus dem privaten und öffentlichen Sektor Einrichtung und Management von IT-Systemen an. Wenn Beschränkungen dazu führen, dass Servicetechniker die Kunden nicht mehr besuchen können, führt das zu deutlichen Belastungen im Geschäft des Konzerns.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum nach vorläufigen Zahlen um 8,3 Prozent auf 393,2 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) sank von 33,6 auf 31,7 Millionen Euro. Dabei hatte das Ebitda des Vorjahres einen positiven Einmaleffekt in Höhe von 1,6 Millionen Euro enthalten.

Cancom habe eine starke Erholung der Marge nach dem Corona-Quartal erlebt, schrieb Jefferies-Experte Martin Comtesse. Hinsichtlich des vierten Quartals aber baue sich neue Unsicherheit auf. Mit dem positiven Signal bei der Marge sollte sich der Fokus von Investoren aber auf die Gewinndynamik nach 2020 richten - das könnte auch dabei helfen, den Bewertungsrückstands der Aktie zu Bechtle von 30 Prozent aufzuholen./men/eas/fba

 ISIN  DE0005158703  DE0005419105

AXC0159 2020-10-28/10:02

Related Links: Bechtle AGCANCOM SE
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.