ROUNDUP 2: Bechtle verdient in Corona-Krise überraschend viel - Prognosen stehen

Wednesday, 12. August 2020 12:05

(neu: Aussagen aus Call, Aktienkurs)

NECKARSULM (dpa-AFX) - Der IT-Dienstleister Bechtle hat im zweiten Quartal trotz der Corona-Krise überraschend viel Gewinn gemacht. Im Onlinehandel mit IT-Produkten bekam Bechtle - wie von Unternehmenschef Thomas Olemotz im Mai insgesamt angekündigt - die Kaufzurückhaltung von Kunden deutlich zu spüren. Beim Management von IT-Systemen in Firmen und Behörden konnte Bechtle aber weiter punkten.

"Die Pandemie hat einmal mehr den hohen Stellenwert der Informationstechnologie gezeigt", sagte Olemotz am Mittwoch laut Mitteilung bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal. "Die Nachfrage nach IT-Infrastruktur und IT-Dienstleistungen ist auch und gerade in Zeiten von Corona gut." Die Aktie verlor am Mittag dennoch knapp vier Prozent auf 161,80 Euro.

Händler bescheinigten Bechtle zwar ein gutes Abschneiden bei der Profitabilität - aber eben auch dank nicht wiederkehrender Effekte. Zudem sei die Aktie auch gut gelaufen. Papiere rund um das Corona-Trendthema Heimarbeit hatten in den letzten Wochen und Monaten starken Aufwind bekommen. Die Aktie zog seit Ende 2019 um rund 30 Prozent an und gehört damit wie schon oft in den vergangenen Jahren zu den stärksten Titeln im MDax . Am Dienstag war sie nur knapp unter dem im Juli erreichen Rekordhoch von 171,70 Euro geblieben. Aktuell ist das Unternehmen an der Börse rund 6,8 Milliarden Euro wert.

Vor Steuern kletterte das Ergebnis im Jahresvergleich um 4,2 Prozent auf 58 Millionen Euro. Das war mehr, als Analysten dem Konzern zuvor zugetraut hatten. Die Vorsteuermarge blieb stabil bei 4,4 Prozent. Unter dem Strich lag der Gewinn mit 40,8 Millionen Euro 4,1 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Konzern habe von Kostensenkungen profitiert, die in dieser Höhe nicht nachhaltig seien, sagte Olemotz in einer Telefonkonferenz. So hätten einige Hersteller höhere Bonuszahlungen gewährt.

Zum anderen seien große Teile des eigenen Firmenwagenfuhrparks von rund 3500 Wagen während des Lockdowns lange Zeit nicht unterwegs gewesen, Reisekosten sanken. Auf die Auftragslage habe es sich aber nicht spürbar negativ ausgewirkt, dass der Vertrieb zeitweise am direkten Kundenkontakt gehindert war. Aktuell ziehe die Auftragslage wieder an, der bessere Trend aus dem Juni habe sich auch im Juli fortgesetzt. Der Geschäftsanteil öffentlicher Kunden steige derzeit an, so Olemotz.

Nach wie vor geht das Management davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen im Verlauf des weiteren Jahres wieder normalisieren. "Vorausgesetzt eine zweite Welle bleibt aus, blicken wir unverändert optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf", sagte Olemotz. Umsatz und Vorsteuerergebnis sollen 2020 weiter um mehr als 5 Prozent zulegen - das Ergebnis dabei möglichst etwas stärker als der Umsatz.

Bechtle profitiert unter anderem davon, dass Firmen und Behörden ihre IT-Systeme für den Trend zur Heimarbeit umrüsten. In Österreich und der Schweiz trieben im zweiten Quartal die Kunden aus dem öffentlichen Bereich die Geschäfte rund um IT-Systeme und deren Management an. Die operative Marge (Ebit) in der Sparte zog sogar deutlich an.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal konzernweit um 3,9 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro, dabei kamen auch Zukäufe zum Tragen. Probleme hatte Bechtle aber insbesondere im nicht-deutschsprachigen Ausland. Die Sparte mit dem Onlinehandel von Netzwerkgeräten, Laptops und anderem IT-Bedarf, die stark auf den internationalen Bereich ausgerichtet ist, litt deutlich unter restriktiveren Lockdowns als das in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Fall war. In der Sparte hatte Bechtle mit einem größeren Zukauf den französischen Händler Inmac Wstore übernommen, vor allem in Frankreich liefen Olemotz zufolge die Geschäfte nun weniger rund./men/zb/jha/

 ISIN  DE0005158703

AXC0175 2020-08-12/12:05

Related Links: Bechtle AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.