Kreise: Aufsichtsräte von Caixabank und Bankia segnen Fusion ab

Thursday, 17. September 2020 21:51

Die Aufsichtsräte der spanischen Großbanken CaixaBank und Bankia haben am Donnerstag mitten in der schweren Corona-Krise Kreisen zufolge den Zusammenschluss beider Geldinstitute und damit eine der größten Fusionen in dem Land beschlossen. Die wesentlich größere Caixabank übernimmt dabei faktisch Bankia, und die neue Bank wird wieder Caixabank heißen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg, die Zeitung "El País" und eine Reihe weiterer Medien berichteten. Die Fusion sowie Pläne zum Ausbau des Onlinebanking dürften zur Schließung von Bankfilialen und einem Verlust von Arbeitsplätzen führen, hieß es.

Die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez unterstützt die Fusion, um den Bankensektor zu stärken. Der Zusammenschluss muss dann noch bei einer außerordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre beider Banken voraussichtlich in der zweiten Oktoberhälfte genehmigt werden.

Bankia musste in der Folge der Finanzkrise von 2008 vom Staat, der 62 Prozent der Aktien hält, mit Finanzhilfen von etwa 23 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Der kleinere Koalitionspartner von Sánchez, Unidas Podemos, setzt sich nun dafür ein, dass die neue Großbank die Hilfen zurückzahlt.

Mit Blick auf den Heimatmarkt entsteht mit dem Zusammenschluss das größte spanische Kreditinstitut, an dem der Staat dann noch etwa 16 Prozent der Anteile halten wird. Wirtschaftsministerin Nadia Calviño hat der Fusion Medienberichten zufolge bereits grundsätzlich zugestimmt.

Sitz der neuen Bank werde wie schon bei der Caixabank Valencia sein, und operative Zentralen werde es wie zuvor in Barcelona und Madrid geben. Die Führung der Bank teilen sich demnach der bisherige Chef von Bankia, José Ignacio Goirigolzarri, und der Caixabank, Gonzalo Gortázar, der Aufsichtsratsvorsitzender werden solle.

Der Kauf soll in Aktien bezahlt werden, allerdings wurde das Tauschverhältnis bisher nicht offiziell bekannt. In Medienberichten war davon die Rede, dass die bisherige Caixabank mit 75 Prozent und Bankia mit 25 Prozent bewertet werden sollen.

Mit einer inländischen Bilanzsumme von insgesamt knapp 564 Milliarden Euro läge die neue Bank allerdings vor der bisherigen Nummer eins, der BBVA (knapp 366 Milliarden), und vor Santander (gut 323 Milliarden). Caixabank und Bankia haben aktuell zusammen mehr als 50 000 Mitarbeiter, mehr als 6000 Filialen und etwa 20 Millionen Kunden./ro/DP/fba

 ISIN  ES0113900J37  ES0113211835  ES0113307039  ES0140609019

AXC0403 2020-09-17/21:51

Related Links: Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA)Bankia S.A.Banco Santander Central Hispano S.A.CaixaBank S.A.
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.