Aktien Zürich Schluss: Trotz erneuter Verluste insgesamt starke Woche

Friday, 29. November 2019 18:56

Der schweizerische Aktienmarkt hat am Freitag da und dort Gewinnmitnahmen verzeichnet und zum zweiten Mal in Folge nachgegeben. Die Verluste hielten sich allerdings wie am Vortag in engen Grenzen und der SMI behauptete sein hohes Niveau knapp unter 10 500 Punkten. So resultierte auch auf die Woche gesehen ein stattliches Plus. Seit dem Zwischentief von Anfang Oktober hat der SMI um beinahe 8 Prozent zugelegt.

Am so genannten "Black Friday", dem Tag nach dem Feiertag "Thanksgiving" in den USA, findet in New York lediglich eine verkürzte Sitzung mit einer geringeren Zahl an Marktteilnehmern als üblich statt. Denn der Feiertag wird von vielen Amerikanern als Brückentag genutzt und sie stürzen sich ein erstes Mal in den Vorweihnachtsrummel. Entsprechend verlief das Geschehen auch in der Schweiz mehrheitlich in ruhigen Bahnen. Marktbewegende Nachrichten gab es kaum. Etwas gebremst wurde die Börseneuphorie von der Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong durch die USA. Nachdem China bereits mit Gegenmaßnahmen gedroht hat, scheint eine Einigung im Handelsstreit wieder etwas weiter in die Ferne gerückt.

Der SMI gab schließlich um 0,34 Prozent auf 10 493,24 Punkte nach. Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 1,2 Prozent. Der 30 Werte zählende SLI büßte 0,36 Prozent auf 1611,78 Punkte ein und der breite SPI 0,34 Prozent auf 12 676,11 Punkte. Von den 30 SLI-Titeln schlossen 23 im Minus und 7 im Plus.

Größter Verlierer waren nach einem freundlichen Start AMS (-2,5 Prozent). Nach einem starken Lauf über die vergangenen fünf Tage setzten im Tagesverlauf erste Gewinnmitnahmen ein.

Zu den weniger gefragten Aktien gehörten auch die Banken, von denen Julius Bär (-1,3 Prozent) und Credit Suisse (-1,2 Prozent) etwas mehr nachgaben als UBS (-0,7 Prozent).

Zum Schlussquintett gehörten zudem mit Clariant (-1,2 Prozent) und Sika (-1,0 Prozent) zwei Aktien aus dem Chemiesektor, auch diese Abgaben sind am ehesten im Zusammenhang mit Gewinnmitnahmen zu sehen.

Swatch (-0,9 Prozent) und Richemont (-0,8 Prozent) wurden von den neuesten Nachrichten aus dem Streit zwischen den USA und China belastet.

Letztlich sorgten aber die defensiven Schwergewichte für den entscheidenden Impuls im Gesamtmarkt. Novartis und Roche fielen jeweils um 0,3 Prozent, Nestlé gaben mit einem Minus von 0,4 Prozent noch einen Tick mehr nach.

Auf der Gegenseite beendeten Swiss Re (+0,7 Prozent) den Handel als Tagessieger. Die Aktien des Rückversicherers blicken nach dem Investorentag vom vergangenen Montag auf eine starke Woche zurück.

Vifor Pharma (+0,5 Prozent) erhielten dahinter von einer Heraufstufung auf "Buy" von "Hold" durch Baader Helvea etwas Unterstützung. Neu hat der Broker den klinischen Erfolg mit Avacopan und die kommerzielle Kooperation mit Janssen in die Zahlen mit einbezogen und daraus ein höheres Umsatzpotential errechnet.

Weitere Gewinner mit Aufschlägen von 0,2 Prozent oder weniger waren Alcon , SGS und Temenos./cf/jb/AWP/he

 ISIN  CH0009980894

AXC0306 2019-11-29/18:56

Related Links: Novartis AGClariant AGRoche HoldingAlcon Inc.Julius Baer Gruppe AGSwiss Re AGUBS Group AGams AGCIE Financière Richemont AGThe Swatch Group AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.